OIWOB – Orientieren, Informieren, Warnen. Orientierungshilfe für Blinde

BMBF-Förderprogramm „Innovative Hilfen in der Rehabilitation und für Behinderte

OIWOB

ist ein Kooperationsprojekt zwischen sechs universitären Partnern, Verbänden und mittelständischen Betrieben. Ziel ist die Entwicklung eines Assistenzsystems, das Blinden und Sehbehinderten eine leichtere Erfassung der Umweltsituationen ermöglicht. Das System erfasst die Umwelt über ein Miniatur-Stereo-Videokamerapaar, verbaut in einer Brille. Diese Informationen werden vom Mikrorechner in auditive Informationen umgewandelt und über offene Kopfhörer dargeboten. Vor Gefahren wird zusätzlich über einen speziellen Langstock gewarnt.

Technologische Basis des fertigen Systems

  • Brille mit Miniatur-Video-Kamerapaar zur 3D-Tiefen-Erfassung der Umgebung
  • Erkennung der Geometrie der Umgebung und semantischer Informationen
  • Inertialsensorik zur Erfassung der Kopfbewegungen des Blinden
  • Miniaturcomputer für alle Berechnungsaufgaben
  • Auralisationssoftware zur Umwandlung der Objekterkennung in Schall
  • Kopfhörereinheit als Übertragungsmedium für die Blinden
  • Vibrierender Langstock (drahtlose Verbindung)
  • Schulungskonzepte

Auralisation

  • Auralisation von Geometrien, Objekten und Hindernissen der Umwelt
  • Warnung vor Gefahren über vibrierenden Langstock

Objekterkennung

  • Automatisierte 3D-Objekterkennung
  • Semantische Analyse
  • Inertialsensorik (Stabilisierung des Videostreams)

Hardware

  • Brille, Kopfhörer, Mikrorechner
  • ergonomisch,
  • alltagstauglich,
  • verwindungssteif

Nutzerpartizipation

  • Anforderungs- & Bedarfsanalysen,
  • Befragungen,
  • Akzeptanzoptimierung,
  • Schnittstellengestaltung,
  • Konzepte & Schulungen

Hörsimulator

Überprüfung der Auralisationsalgorithmen in einem Hörsmiulator